AllgemeinBlogparadeMindset

Tradingsreise.com meets geldchallenge.de

Interview – Teil 2

Den ersten Teil des Interviews findest du auf tradingreise.com

6.) Neben dem Optionshandel hast du auch Erlöse aus Dividenden und Aktientrades. Welchen Ansatz bzw. welche Strategie verfolgst du damit konkret?

Aktien, damit verbunden Dividendenerlöse sind gar nicht losgelöst von meinem Optionshandel zu sehen. Ich gebe von meinem gesamt Kapital im Depot einen gewissen Anteil für direkte Aktieninvestments frei. Lasse mir diese aber meistens über Optionen einbuchen. Allerdings liegt dann tatsächlich der Fokus auf dem Underlying, also der Aktie und nicht auf der Option.

Ohne zu tief ins Fachgebiet einzusteigen, sind für Optionshändler Volatilitäten enorm wichtig, für mich spielt dies dann keine Rolle. Ich möchte lediglich einen liquiden Dividendenwert, ein starkes Momentum oder ein Top Player in seinem Segment in mein Depot eingebucht bekommen.

Zwischenzeitliche Versuche bei der Auswahl die IV zu gewichten sind kläglich gescheitert.

Ausnahme bildet hier der REITs Anteil. Ich probiere ja gern alles aus. So eben auch die REITs und ihre >10% Dividenden. Nach nun mehr knapp einem Jahr Haltedauer, und einem mit -9,4% liegenden Depotwert bei den REITs, muss man eher von einem Nullsummenspiel sprechen, als von einem lukrativen Investment. Ich werde die Positionen noch ein weiteres Jahr halten, aber ganz ehrlich den Cashflow erziele ich mit Aktienoptionen locker ohne dabei solche Kursverluste akzeptieren zu müssen. In diesem Fall ist 1 Jahr aber tatsächlich bisschen sehr wenig für die Beurteilung, dennoch REITs kommen ebenfalls wie ETF gerade in Mode und ich sage auch hier, Vorsicht eine Mehrrendite ist trotz >10% Dividenden nicht drin.  

7.) Was hältst du grundsätzlich vom Verkauf sogenannter nackter Optionen und welche Erfahrungen hast du ggf. damit gemacht? Würdest du sagen, dass das Thema riskanter ist, als andere Strategien im Optionshandel?

Oh ja, ich habe 2018 mit Sojabohnen und Natural Gas gleich zweimal voll in den Misthaufen gegriffen! Bei nackten Optionen ist das Thema Vola so unendlich wichtig! Wenn die Märkte geschlossen sind und die Vola explodiert, dann knallen Dir die Optionen nur so um die Ohren! Meine NG Position zum Beispiel, war am Vortag bei -4k meinen gedachten SL! Ich hätte raus müssen, habe aber mein eigenes Regelwerk missachtet und am nächsten Tag ist in der Vorbörse die Vola explodiert, weil ein Big Player ebenfalls mit nackten Optionen mit seinen Positionen Margin Calls in seinen Konten ausgelöst hat. Für mich bedeutet dieser Vorgang zeitweilig einen Verlust von über 60k! Das ich da nicht pleite gegangen bin, war pures Glück und meine Positionsgröße war letztendlich meinem Depot angemessen klein! Seit der Zeit gibt es deutlich Ergänzungen in meinem Regelwerk, wenn ich nackte Optionen schreibe.

8.) Welche Risiken siehst du beim Trading allgemein und welche beim Optionshandel im speziellen? Vielleicht auch einmal aus der Perspektive eines Neulings betrachtet, der sich gerade die Frage stellt ob er mit dem Optionshandel oder doch lieber mit alternativen Tradingansätzen anfangen sollte.

Die Antwort auf diese Frage ist nur individuell zu beantworten!

Ich sehe beim Trading immer die Chance im Vordergrund!

Um die Chancen ergreifen zu können, muss ich das Risiko kennen und managen können. Ich habe 2 Artikel über mein Risiko geschrieben, hier wird deutlich, dass ich mein Risiko signifikant kontrollieren kann und in dem Bereich durchaus mit einem ETF oder klassischen Buy&Hold mithalten kann.

Viele definieren Risiko mit Schwankungen im Depot, für mich aber gilt,

„Risiko ist ok, wenn es die Rendite hergibt“.

Als Neuling, und da kann ich mich nur widerholen, muss ich mich zuerst mit den Risiken vertraut machen! Egal ob ich ETF, Aktien, Optionen oder in sonst was investieren möchte. Wenn ich meine Risiken managen kann, dann kommen die Gewinne von allein. Ich glaube diesen Punkt kann man ausschließlich über Erfahrung lernen!!!Leider auch eine der vielen falschen Argumentation der ganzen selbsternannten Gurus.

Erfahrungen, meine oder die der besten Investoren dieser Welt sind nicht übertragbar!

9) Lt. deiner Performance in deinem Blog hast du im Jahr 2018 einen herben Rückschlag von -50,4% hinnehmen müssen. Was macht das mit dir und deinen Emotionen/deiner Einstellung zu deinem genutzten Ansatz? Hast du die Gründe dafür analysiert? Welche waren das lt. deiner Meinung?

Mit dem Projektstart 04/2017 war für mich meine theoretische Optionshandelsausbildung beendet und ich habe mit dem Livehandel begonnen. Während 2017 noch super lief, ging 2018 bereits im Feb. mit dem „Vola Crash“ schlecht los. Im Sommer kaum erholt, kam es dann zu den oben beschriebenen Verlusten beim Natural Gas und den Sojabohnen. Mit dem Druck der negativen Performance, kam dann zu allem Überfluss die allgemeine Korrektur an den Märkten im Nov/Dez. so dass am Ende ein Verlust von -50,4% am 31.12.2018 von meinem Broker auf diesem Konto ausgewiesen wurde.

Mein 1. Learning wie oben bereits geschrieben, alles Wissen nützt ohne EIGENE Erfahrung nichts!!!

Mit dieser nun gemachten Erfahrung, habe ich jeden Verlierer aus 2018 Analysiert und mich gefragt wie ist es zu einer so großen Anhäufung von „Worst Case Szenarien“ gekommen?! Die Antwort ist wieder so einfach wie kompliziert – Alles Wissen nützt ohne EIGENE Erfahrung nichts!!!

Da ich mir nicht sicher war, ob ich meine Psyche wirklich verändern kann, musste ich die bestehenden Regelwerke auf mich und meine Psyche anpassen! Dieser Prozess ist Goldwert weil man in dieser Zeit die Komplexität zwischen seinem Verstand und seinem theoretischen Wissen versteht.

10.) Als Abschlussfrage würde ich gerne von dir wissen ob du den Optionshandel empfehlen kannst und ob dieser grundsätzlich auch als „Feierabendtrading“ umsetzbar ist? Was wären deine 3 wichtigsten Tipps/Empfehlung um mit dem Optionshandel zu beginnen?

Die extra Meile am Anfang muss man immer gehen! Egal ob ich nun einen ETF Sparplan aufsetze oder mich mit dem Optionshandel beschäftigen möchte! Ich benötige immer ein Wissen und vor allem das passende Mindset für mein handeln!

Wenn ich also am Anfang stehe und mir bietet jemand  nach einem Jahr Lehrzeit 6% oder >20% Rendite pro Jahr an, wüsste ich welchen Weg ich einschlagen würden.

Leider, und da sind wir dann wieder bei den Marketing Börsengurus, gilt dies allgemein als unseriös. Jeder kennt die Argumente, “>20% dann bildest Du dir also ein besser zu sein als W.Bufftet?!?“ Oder die Wissenschaft hat bewiesen, dass 80% an der Börse Geldverlieren, wieso solltest Du, ausgerecht Du zu den 20% gehören…. Bla bla bla

Also ja ich würde es sogar zwingend Empfehlen!

Warum mit durchschnitt zufrieden geben, wenn man besser sein kann!!!

Meine 3 Tipps 

  • Strategie/Mentor auswählen
  • sofort mit echtem Geld los legen (Positionen passend zum Kapital!!!)
  • werde Experte!!!

DANACH…

…reichen 60min in der Woche für Deine Stillhalter Positionen!

Ich Danke für das tolle Interview und für eurem Interesse! Ich wünsch euch viel Erfolg bei eurem Vermögensaufbau und verbleibe mit den besten Grüßen. René

Ein Gedanke zu „Tradingsreise.com meets geldchallenge.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*