REITs

REITs Performance frisst Dividende!

Veröffentlicht
REIT

Ihr kennt es von mir, ich teste immer in meinem Echtgeld Depot verschiedene Anlagestrategien gern selber aus, bevor ich mir darüber ein Urteil erlaube. Aktuell kommt man in der Finanzbloggerszene an REITs, neben ETF und P2P nicht vorbei! Meine Meinung zur ETF Anlage habe ich mehrfach kundgetan und was ich von ausschließlich passiver Anlage halte ebenfalls.

Wie aber stehe ich zu REITs und vor allem welche Erfahrungen habe ich in den letzten 12 Monaten damit real gemacht?

Zunächst einmal habe ich mich dafür entschiede nicht all zuviel Zeit für eine absolute passive Anlage zu verwenden. Um mir die Firmen im Detail anzusehen hatte ich schlicht keine Lust! Also habe ich mir gesagt kaufe ich einfach die TOP 5 Holdings von MORL ein ETN von UBS

Über den Index

Der MVIS® US Mortgage REITs Index (der „Index“) ist ein floatbereinigter, nach Marktkapitalisierung gewichteter Index zur Messung der Wertentwicklung von öffentlich gehandelten Hypotheken-REITs. 
Der Index bietet eine 90% ige Abdeckung des REIT-Universums für investierbare Hypotheken basierend auf strengen Größen- und Liquiditätsanforderungen. 
Der Index ist ein Kursrenditeindex (dh die Wiederanlage von Dividenden ist im Index nicht enthalten; Barausschüttungen auf die Indexbestandteile abzüglich etwaiger Quellensteuern sind im variablen monatlichen Kupon enthalten, der den Anlegern von gezahlt werden kann) die ETN). 
Der Index soll globale Hypotheken-REITs abbilden, besteht jedoch derzeit nur aus in den USA notierten Hypotheken-REITs.

Quelle UBS

Im August 2018 waren das folgende Firmen:

Strategie: Alle 12 Monate die Positionen die aus den Top5 gerutscht sind gegen die neuen TOP5 auszutauschen. Die ETF Profis sprechen in solchen Fall wohl vom Rebalancing 😉

29.982 EUR habe ich zum Testen dieser passiven Buy&Hold Dividendenstrategie eingesetzt. Insgesamt durfte ich eine Dividende von brutto 11,02% im 1. Jahr erwarten Während AGNC monatlich Dividenden ausschüttet, zahlen die anderen 4 REITs quartalsweise.

Brutto habe ich tatsächliche eine Dividenausschüttung im 1. Jahr von 2.860 EUR erhalten. Wobei 286,00 EUR direkt vom Broker für die US Steuer einbehalten wurden. Somit muss ich, mit der kommenden Steuererklärung, noch 2.574 EUR Dividenden versteuern. Die bereits gezahlten 10% werden allerdings angerechnet, so dass ich lediglich rund 16% an den Fiskus überweisen darf. Weitere 412,00 EUR gehen also ebenfalls von der Dividende noch ab.

Letztendlich bleibt mir als eine Netto Dividende von ca. 2.160 EUR für das 1. Jahr Investment in REITs

so weit so gut, gäbe es nicht die Kursentwicklung dazu!

Mir ist klar, 1 Jahr ist kein ausreichender Zeitraum um eine fundierte Auswertung dieser Strategie vorzunehmen, aber es ist eine Tendenz und diese Tendenz lässt mich dann doch sehr sehr Aufmerksam werden!

-2.241 EUR Buchverlust !!!

Wie gesagt es handelt sich um 1 Jahr, aber letztendlich fressen die Ausschüttungen die Kurse der REITs zu 100% auf! Was soll ich also mit einer Cashkuh, die immer dünner wird und effektiv mir KEIN Gewinn erwirtschaftet.

Böse Zungen können jetzt natürlich sagen, „sei froh kein Verlust und als Diversifikation haben die REITs sogar deine eigene Performance geschlagen!“ Bon, nur ich bin Performance orientiert!

Bei meinen aktiven Strategien, optimiere und streiche ich wenn ich mit einer Strategie keine Gewinne erzielen kann, bei der passiven Anlage soll ich nun einfach nichts tun? hmmm passt nicht zu mir und deswegen habe ich mir nun folgendes Überlegt. Ich werde nicht wie ursprünglich geplant ein Rebalancing durchführen, sondern die Positionen einfach ein weiteres Jahr laufen lassen! Vielleicht erholen sich die Kurse, vielleicht gibt es Dividendenerhöhungen….. vielleicht passiert aber auch genau das Gegenteil 🙂

Fazit nach 12 REITs Monaten

sehr ernüchternd! Wenn in den kommenden 12 Monaten die FED wirklich die Zinsen senkt und die Kurse davon nicht profitieren können, werden ich das Experiment nach 24 Monaten beenden!

Eine Kapitalbindung von 30k über 24 Monate ohne Ertrag, ist für mich unerträglich!!!


Wie immer gibt es auch den Live Kontoauszug aus der TWS dazu! Bei mir ist der REIT Hype also lange nicht ausgebrochen und wird von Tag zu Tag immer mehr zum Rohrkrepierer 🙂

7 Gedanken zu „REITs Performance frisst Dividende!

  1. wow ich seh schon das Anlageuniversum ist unendlich groß 🙂 Wenn ich mich mal genug in meinem P2P Sumpf ausgetobt habe muss ich mich unbedingt auch mal mit Optionen beschäftigen auf dein Beitrag bin ich gestoßen, weil ich zufällig gestern bei Trade Republik für einen Euro zum austesten zwölfmal den Staarwood P. gekauft habe immerhin der einzige mit positivem Vorzeichen in deiner Top 5.

    1. Dann hoffen wir, dass Staarwood keinen Schwächeanfall erleidet 😉 Aktuell notiert sie bei mir sogar über 10% und ist wirklich der Top Wert unter meiner Auswahl! Optionen sind für mich DER Schlüssel zur langfristigen Mehrrendite. Ich freu mich schon heute auf den Tag, wo ich meine Fehler korrigiert habe und auch in der langfristigen Betrachtung die Märkte deutlich hinter mir lasse!
      P2P ist nicht meins, da lass ich die Finger von, zeigt aber es gibt einfach wirklich für jeden die passende Anlagemöglichkeit und das ewige 0 Zins gejammer ist nicht mehr als ein guter Medien aufschrei 😉

  2. Bitte, bitte bitte !!!!!
    Schreib ein >>>>> m <<<<< vor REITs
    Der MORL ETN bildet den Mortgage REITs Index ETF nach.
    Mir dreht es die Zehennägel nach oben !
    Danke

    1. Natürlich sind es Hypotheken REITs?!?! Was ist daran so schlimm?
      Equity Reits interessieren mich nicht, da ich lieber direkt in Immobilien investiere
      und ob das Ergebnis ein anderes wäre….hmm ich hab da so meine Zweifel.
      Also ab zur Pediküre und entspannt weiter machen

      1. „Natürlich sind es Hypotheken REITs?!?! Was ist daran so schlimm?“
        genau Hypotheken REITs !!!
        also …
        >>> Hypotheken REITs Performance frisst Dividende! <<>> mReits.
        Finde den Fehler !

  3. Darf ich fragen was genau der Hintergedanke war den MORL ETN abzubilden? Die Magie des MORL ist ja die Tatsache, dass er 2x gehebelt ist und dadurch die fantastische Dividendenrendite von aktuell 20.90% zustande kommt. Wenn man jetzt nur die normalen Top 5 kauft verschenkt man diesen Vorteil. Laut dem Text hast du eine Dividendenrendite von 11,02%

    Während der Periode vom August bis heute hat der ETN ca. 10% verloren und 20% Dividende gezahlt. Macht passiv 10% pro Jahr. Mit einer Dividendenwiederanlagestrategie wäre das natürlich viel viel mehr
    (Steuern habe ich nicht beachtet, daher ist der reale Gewinn natürlich kleiner)

    Ich persönlich habe den MORL, den SMHB und den CEFL von UBS, alle gehebelte ETNs. Mit dem MORL und CEFL bin ich höchst zufrieden, mit SMHB erlebe ich aber auch das gleiche wie du, der Wert sinkt und sinkt und sinkt, da hohlt es die hohe Dividendenrendite von 18% auch nicht raus.

    Solche Hochdividendenwerte sind meiner Meinung nach eigentlich immer eher nach unten zeigend. Bei dem SDIV-ETF, den ich immer wieder im Internet sehe zeichnet sich auch das gleiche Bild ab. Wir haben einen super Markt und die HochdividendenREITS zeigen nach Unten.

    Anders sieht es bei „normalen“ REITs aus. so macht der global diversifizierte REIT „iShares Global REIT ETF (REET)“ durchaus nette Gewinne bei „nur“ 5% Dividendenrendite.

    MORL und co. sind durchaus extrem interessante Investments, nur kann man sich da durchaus die Finger verbrennen. Ich persönlich bin nach dem SMHB Sinkflug mit einem Teilverkauf auf einen normalen Wert zurück und wieder eher richtung passives Investieren und Cashflow durch Optionsverkauf. Manchmal ist das langweilige dann doch besser fürs Depot.

    1. Moin Martin,
      ich kann den MORL bei meinem Broker nicht mehr handeln. Ein wechsel zu einem nicht EU Reglementierten Broker steht für nicht zur Debatte. Somit ist damals die Entscheidung gefallen, den MORL aufzulösen und in für mich handelbare einzelne REITs zu tauschen. Den Heben habe ich durch mein Margin Konto noch immer. Ist halt immer eine Frage wie ich die Performance messen möchte 😉 Für mich steckt hinter der Idee REITs ins Depot aufzunehmen, schlicht der Diversifikationsgedanke im Bezug auf meinem Cashflow. Das es die TOP5 des MORL sind ist zufällig, es hätten auch die TOP5 von dir genannten ETF werden können. Letztendlich für mich in der 1. Phase in der ich eine Strategie teste egal. Für mich kommt die Optimierung und das eigene Gehirnschmalz immer erst in der 2.Phase, wenn ich sehe dass die ausgewählte Strategie zu mir passt und meine Erwartungen erfüllt werden können. Neben der miesen Performance stört mich aber auch extrem, dass ich die Positionen nicht wirklich veroptionieren kann! Im EK noch so la la aber auf der Call Seite geht da gar nichts!
      Also viele Contras auch aus meiner Sicht.Aber es ist eine 99% passive Anlage für mich und der muss man halt auch mehr als 12 Monate Zeit zur Entfaltung geben. 2018 waren Zinsanhebungen dabei, wenn jetzt die Zinsengesenkt werden, dann müsste es sich positiv auswirken, passiert das nicht, verkaufe ich die Reits und vermehre das Geld lieber in einer guten Income Strategie soviel ist mal klar 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*