7 Gedanken zu „Performance

  1. Hallo Axel,
    toller Blog. Ich bin auch gerade dabei mich in das Optionsgeschäft einzuarbeiten. Ich bin auf das Seminarangebot von Optionsuniversum gestoßen und dort speziell auf den BF70plus. Bei Optionsuniversum gibt es auch ein Excel-Sheet mit den Perfomance-Zahlen. Dort ist mit aufgefallen, dass der Dezember 2018 positiv war und bei Dir extrem negativ. Darf ich fragen woran das liegt? Hast Du Dich nicht an das Regelwerk gehalten? Kannst Du die Strategie BF70plus empfehlen? Du tradest ja im Jahr 2019 nur noch sporadisch danach. Danke und Grüße Gerd

    1. Hallo Gerd,
      2018 habe ich tatsächlich mich nicht an das Regelwerk gehalten und sowohl beim Adjustieren als auch bei den SL Fehler begannen. 2019 habe ich nur noch die Monthly gehandelt und die Positionsgröße halbiert, daher sieht das ganze deutlich weniger aus als 2018. 2020 habe ich vor die neue Version 2.0 auch wieder die Monatsendoptionen zu handeln. Also ganz klare Empfehlung aber sehr vorsichtig rantasten, denn kleinere Fehler können sehr teuer werden 😉
      Wenn Du weitere Fragen hast einfach nochmal melden.
      Beste Grüße
      Rene

  2. Hallo Axel,

    ich finde es bewundernswert, wie Du trotz der Rückschläge letztes Jahr durchhälst!! RESPEKT!!
    ABER: Der Blick auf die Zahlen ist trotzdem irgendwie niederschmetternd, oder? Ich habe auch immer gedacht, es muss doch möglich sein, den Markt zu schlagen. Aber scheinbar geht das doch nicht. Deine Benchmark zeigt es ja: hättest Du statt des Dramas einfach in einen Marktbreiten ETF investiert, stünde Dein Portfolio jetzt so bei etwa +25%. Stattdessen läufst Du noch immer hinterher. Verdammte Wissenschaft! Hat sie also doch Recht???

    Trotzdem weiter viel Glück! Dich zu verfolgen, ist zumindest sehr unterhaltsam!! Nichts für ungut!

    VG
    Christopher

    1. Hallo Christopher,
      100% – alle Argumente liegen auf der Seite der Wissenschaft! Eines ist uns beiden doch Bewusst, gerade in der Wissenschaft wird von langen Zeiträumen >10 Jahre ausgegangen. Also unterhalten wir uns im Namen der Wissenschaft gern in 7 Jahren nochmal. Meine Argumentation ist aus einer defensiven Haltung und trotzdem öffne ich jeden Skeptiker Tür und Tor zuzusehen, wie es funktionieren wird. Nicht von heute auf morgen und nicht ohne auf und ab. Dennoch bleibe ich für mich optimistisch.

      Es ist auch immer ein Frage der Betrachtung. Wenn ich mein Cashflow sehen und darum geht es mir hauptsächlich, dann würde ich mit einem Marktbreiten ETF ca. 5.400 EUR (3%) pro Jahr Vorsteuern bekommen. Nice, aber das ist fast mein Monatsdurchschnitt in diesem Jahr! Sollten die letzten 10 Monate nicht vom Glück, sondern vom Regelwerk geprägt sein, ist es eine Frage der Zeit bis ich die Marktbreiten ETF auch auf der Performances Seite weiter hinter der meinen zurück lasse.

      Und nichts für ungut, ich bin nicht der Typ mit der Ignorieren Taste der sich dünnhäutig gleich angegriffen fühlt, wenn jemand anderer Meinung ist. Ich besitze über gewisse Nehmerqualitäten 😉
      Also Dir weiterhin viel Spaß auf meiner Seite und ich würde mich freuen in ein paar Monaten, dann auch einen Schulterklopfer zu bekommen, wenn ich an den ETFs Performance vorbei fliege…..
      schönes Wochenende und entspanntes Investieren mit ETF
      Rene

  3. Hi Axe,

    dieses Jahr ist die Rendite doch bisher echt klasse. Mach weiter so! Hast du ein Renditeziel, was du jährlich bzw. dieses Jahr erreichen willst, oder schaust du einfach wie es läuft?

    Beste Grüße von einem Optionskollegen
    Chris

  4. Hallo,
    wenn man so deine Statistiken anschaut, ist eigentlich klar mit was du 2018 weitermachen solltest: ShortPuts! 36 Gewinner gegen 1 Verlierer, auch wenn der Gewinn pro Trade geringer als mit manch anderer Strategie ist. Die Taktik skaliert bestimmt mit größeren Werten.

    1. Moin Moin,
      könnte man fast meinen, nur habe ich Short Puts in diesem Jahr so gut wie gar nicht aktiv gehandelt. Es war mir egal ob ich einen Fill bekomme oder nicht, daher die hohe Trefferquote. Ab sofort werde ich aber genau wie du anregst, mit Indizes und Rohstoffen die Short Puts aktiv handeln. Dann wird sich dieses extrem gute Ergebnis relativieren. Wenn man die diesjährigen Fills (11Stück) als „Verlierer“ betrachtet und die Prämie zum späteren Trade sieht, dann könnte man einen realistischen Wert ermitteln. Wichtig ist die Erkenntnis! Damit keine falsche Analyse aufkommt, eine Rückberechnung für dieses Jahr macht für die paar EUR keinen Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*