Monatseinkommen

so wird das nichts…. -33.658 EUR im Juni

Veröffentlicht

Was soll ich dazu noch sagen? Das ganze Debakel hatte sich bereits im Mai mit der massiv fallenden P/L angedeutet und fand nun mit der Realisierung der Verluste einen weiteren negativen Höhepunkt. Beim Vergleich mit dem RUT(IWM) sieht man sehr deutlich wo das Problem liegt, je weiter der RUT ohne Rücksetzer steigt, je größer sind meine Probleme das Depot auf Kurs zu halten. Aber zumindest die letzten Tage lassen die Schere bisschen zusammen kommen und deuten auf eine möglich Erholung hin.

Auch die P/L hat weiter gelitten, so dass ich selbst im Juli noch nicht von einer wirklichen Erholung ausgehen kann. Marktbewegung ist der eine Teil des Desaster eigene Disziplin ist der zweite Teil und muss nun endgültig der Vergangenheit angehören! Denn allein mein Trade auf Sojabohnen, welcher max -2k hätte sein dürfen ging mit -17k raus und hat natürlich exrtrem in die Statistik. Dazu noch die auf Hoffnung basierten 123BF katastrophen Trades und das Ergebnis sieht aus wie es halt aussieht.

19.000 USD haben mich meine Tradingfehler diesen Monat gekostet!

Natürlich wäre das Ergebnis noch immer negativ, aber absolut in einem erträglichen Rahmen! Für mich heißt es nach diesen Monat einen kühlen Kopf bewahren, endlich aus den Ergebnis mein Lehren nicht nur zu ziehen, sondern auch umzusetzen! Mein Jahresziel von 20%+x liegt natürlich Meilenweit entfernt und ist komplett aus dem Fokus gerückt, jetzt geht es darum mental besser zu werden, die Verluste nach Regelwerk zu managen und dann auch ein bisschen ruhigere Märkte zu bekommen. 

 

Viele fragen mich, wie es nun weitergeht und ob ich das ganze hier beende? NEIN denn Draw Downs gehören dazu und müssen verarbeite und aufgeholt werden, auch wenn sie wie bei mir, nun schon bald ein Jahr andauern. Dennoch Juli und August sind Urlaubsmonate und ich bin viel Unterwegs, daher werde ich die Positionen sehr gezielt auswählen und Beispielsweise auf den Front Ratio verzichten. Short Put und Short Call Optionen werden sobald sie gegen mich laufen zu einem Strangle Adjustiert und Aktientrading wird etwas runtergefahren. Sommer halt 😉 Vielleicht macht der RUT mir ja den Gefallen und fängt an auf ATH am Laufendenband zu verzichten…….

Meine Performance Seite ist nun wieder aktuell..auf geht’s ins zweite Halbjahr! Hoffentlich mit deutlich besseren Ergbenissen?!

10 Gedanken zu „so wird das nichts…. -33.658 EUR im Juni

  1. Eines muss man dir lassen, du bist vollkommen schmerzfrei! Blöd ist halt nur, dass die meisten durch Schmerz lernen, bei dir kann man diesen Effekt nicht beobachten. Hast du schonmal über einen Coach nachgedacht? Bei dir scheint es nicht an Wissen zu fehlen sondern daran, dass du einfach keine Disziplin hast. Stell dir mal vor, du musst jeden Monat 5k aus deinem Konto rausziehen, um deine Ausgaben zu decken. Würdest du dann immer noch genauso wild rumzocken?

    1. mein größter Kritiker ist zurück, hallo Rico 🙂
      Meine 1.Reaktion auf das Ergebnis und die eigene Suche nach der Ursache, war ja die Gleiche – mir fehlt die Disziplin!

      ABER, ist es wirklich Mangel an Disziplin?

      Inzwischen glaube ich es ist weniger meine Disziplin das Problem, als viel mehr die fehlende Erfahrung im Umgang mit Optionen! Nüchtern betrachtet habe ich nun 14 Monate Geld umgedreht und ein „falscher/undisziplierter“ Trade (zugegeben dieser Sojabohnen Trade war extrem Dumm und undiszipliniert!) weniger, das Ergebnis wäre trotz allem positiv.

      Ohne die Performance schön reden zu wollen, so denke ich ist es eine für das Umfeld entsprechende, noch akzeptable Performance. Wie komme ich darauf? Nun wenn ich auch nicht direkt an einem Coaching teilnehme, so schaue ich doch meinen beiden Lehrer über die Schulter. Sowohl Jens Rabe als auch Christian Schwarzkopf veröffentlichen ihre Ergebnisse und bilden somit für mich eine direkte Benchmark zu meinem Handel! Beide sind ebenfalls dieses Jahr mit Ihrem Depot hinten und Beide bleiben „ihren Strategien“ treu!

      Meine fast schon störrischen Umsetzung der Strategien sehe ich (noch) nicht als fehlender Lerneffekt sondern eher als extrem Diszipliniert und eben nicht umfallenden und ständigen hin und her springen wenn es komplett gegen einen läuft. Die Zukunft wird zeigen, ob es richtig war an diesen Regelwerken festzuhalten, aktuell bin ich noch immer 100% Überzeugt von dem Erfolg der 123BF und BF70+ Strategie in Verbindung mit einfachen Aktien- und Optionshandel. Dennoch, die massiven Verluste über den Stop Loss der letzten Zeit haben definitiv einen Lerneffekt bei mir erzielt und sollten werden in dieser Form nicht mehr vorkommen!

      Zu Deinem letzten Punkt. NEIN würde ich nicht!
      Ich habe diese Seite ins Leben gerufen, um zu testen ob es funktioniert und wenn es funktioniert unter welchen Bedingungen! Wie oben beschrieben ist es ein Prozess innerhalb klar definierter Regeln. Sobald ich das Gefühl habe, ich habe den Prozess abgeschlossen und kann meine Ziele erreichen, geht es weiter mit dem Moneymanagement. Ich habe immer gesagt, das die Positionen zum aktuelle Depot zu groß sind! Daraus resultiert natürlich auch eine extreme Kapitalkurve mit viel zu großen Ausschlägen. Ich sehe aber die aktuellen Gewinne und Verlust im Zusammenhang mit einem 500k Tradingkonto. Da relativiert sich das ganze schon sehr! Wenn ich dann noch ein 100k Pufferkonto einbeziehe und ein ständig wachsendes Buy&Hold Depot wird das ganze langsam aber sicher auch unter dem Aspekt Risiko und Moneymanagement rund.

      Ich kann mich nur wiederholen: Wer „nur 180k“ zur Verfügung hat, der sollte auf keinen Fall meine Positionsgrößen handeln!

      Der Momentum heute und mein Big Picture weichen extrem von einander ab, keine Frage! Dies ist eine Bewusste Entscheidung meinerseits und vielleicht sehr schwer nachvollziehbar für Außenstehende. Ich glaube wir Beide werden noch eine Menge kontroverse Diskussion ausfechten und am Ende wird sich zeigen, ob Deine zurecht mahnenden Worte oder mein Wahnsinn sich durchsetzen.

  2. Ich würde nicht auf die Dummschwätzer hören.
    Ich würde die Einsätze verdoppeln, dann hast du ganz schnell die Verluste drinne. Wenn du mit minus 30000 dastehst, passe die Tradegröße an, trade einfach größere Positionen, dann gewinnst du auch mehr. Irgendwann dreht der Markt zu deinen Gunsten und du hast den kleinen Verlust drinne und obendrein noch einen riesengewinn.

    1. Hallo Jens,

      oha du bist ja noch verrückter als ich 🙂

      Hin und wieder gehe ich tatsächlich so vor. Allerdings mache ich es oft bei Strategien mit hoher Trefferquote und wenn ich Gewinne habe, mit denen ich „zocken“ kann. Im Verlustfall wie aktuell kann es auch das Tempo der Verluste erhöhen 😉 dann stehe ich schnell ziemlich dumm da. Und speziell bei den Butterfly habe ich sowieso bewusst bereits eine viel zu große Positionsgröße gewählt, wenn ich jetzt weiter erhöhen würde, dann hätte ich ganz schnell ständig Margin Probleme und es wäre ein weiterer Störfaktor in meinem Depot.

      Also erhöhen werde ich die Positionen nicht, sondern weiter geduldig auf eine Seitwärtsphase im RUT warten, denn im RUT spielt bei meinem Depot einfach aktuell die Musik. Darüberhinaus, sollte ich es wirklich vermeiden Verluste außerhalb des Stop Loss zu produzieren! Kleine Ausreißer über Nacht kann es immer mal geben, aber meine „Hoffnung auf Besserung“ darf es nicht mehr geben, da habe ich genug versenkt dieses Jahr. Im übrigen lässt sich dies Woche bisher ganz gut an 🙂 so kann es gern weitergehen!

      Dein Optimismus teile ich zu 100%! Auch wenn die absoluten Zahlen aktuell mächtig nerven, so bin ich überzeugt, dass es bald ganz anders aussieht und das Depot da steht, wo es auch stehen sollte. In diesem Sinne Danke für Deinen Kommentar und beste Grüße, AXE

  3. Hallo Axe,

    nu jammer nicht so rum, ich habe in der ersten Augustwoche 2017 mein Depot um 25% geschrottet. Ende Oktober hatte ich wieder einen Höchststand erreicht.
    Schreiche mal die ersten beiden Zeilen aus Deiner Jahres – Aufstellung und schaue dann was rauskommt. Also einfach die Strategie anpassen. Wie kann man auch bei Sojabohnen mitmachen, da hamse Dir ganz schön die Hosen runtergezogen. Ich kann sie jetzt noch brüllen hören, „Frischfleisch!!!!“. Du machst immer wieder das Gleiche und wunderst Dich das das Gleiche herauskommt.
    Warum veränderst Du nicht die Einsätze in die einzelnen Posten.
    Ich darf nun nach der 6-monatigen Sperre endlich (seit 28.05.) wieder an Spiel teilnehmen, für den Monat Juni schon wieder knapp 1K, für die folgenden Monate etwa 5K. Mit Deinem Depot würde ich Dein Ziel von 10K/M locker erreichen, mindestens 9/12M.
    Verlierst Du gerne 100K. Also denke mehr nach, etwas handeln nur um des Handelns Willen geht voll in die Hose.
    Zu glauben, ich habe mir jetzt was angelesen und brauche nur ein paar Klick am Tag und Millionen seit umschlungen, ist ein Holzweg.
    Millionen Bänker machen das Tag für Tag und den meisten bleibt am Monatsende nur ihr Gehalt.
    Also, ich kann Dir nur raten, denke mehr nach und passe Dein Investieren an.
    Und jetzt zum ernsten Teil

    Gruß Jürgen

    1. Moin Jürgen,
      genau Jammern nützt ja nichts, deswegen gehts weiter 😉

      „Du machst immer wieder das Gleiche und wunderst Dich das das Gleiche herauskommt.“
      leider kann ich einen Chart/Kurs überhaupt nicht einschätzen. Natürlich bildet man sich eine Meinung oder glaubt „nun geht es bald in die andere Richtung“ aber grundsätzlich möchte ich dikretionäres Handel komplett ausschließen. Nur Mental schaffe ich es nicht immer arrrggghh…. Da ich aber den eben genanten Vorsatz und das dazugehörige Regelwerk anwende ist es klar, das ich immer das Gleiche tue und wenn der Markt dann ebenfalls immer das Gleiche macht (in meinem Fall der RUT2000 von ATH zu ATH eilt) dann kommen solche Ergebnisse raus. Aber auch der RUT wird nicht unendlich steigen, er wird auch nicht das Tempo der letzten 8 Wochen die kommenden 12 Monate durchhalten davon bin ich ganz fest überzeugt! Sobald wir hier eine Beruhigung haben, werden sich die Ergebnisse schnell wieder ändern. Nur wie oben geschrieben, kann ich dies nicht aus dem Chart lesen und muss einfach den Trade Monat für Monat neu aufsetzen.

      Meine short put/call Optionen werde ich tatsächlich wie bereits geschrieben zukünftig ebenfalls nach fasten geänderten Regelwerk Traden. Wenn ich dann falsch liege, habe ich schnell die Gegenposition im Depot und kann den Trade dann bis zum Ende der Laufzeit deutlich entspannter managen. Ob Erfolgreicher werden die kommenden 6 Monate zeigen.

      Also ich werde weiter an mir und meiner Strategie arbeiten und fein justieren, alles über den Haufen schmeißen wegen 6 schlechten Monaten werde ich sicher nicht. Der Test ist bis 2022 angelegt, dann kommt das abschließende Fazit 🙂

      Beste Grüße
      Axe

    1. DANKE! Wenn Verluste auftreten gehören diese natürlich in ein Tradingprotokoll, letztendlich geht es darum daraus zu lernen und ggf Konsequenzen zu ziehen. Also genauso wie ich mich feier wenn das Ergebnis andersrum ist, genauso muss ich jetzt die Prügel einstecken. Ich sage immer Börse ist Emotion! Aktuell bin ich in einer negativ Spirale die es aufzubrechen gilt.

  4. Gefahr erkannt …. jetzt noch den 2. Teil hinkriegen !
    Viel Erfolg, Axe – dann wünsche ich uns mal einen langweiligen Seitwärtsmonat (der ist okay für meine short puts und hilft Dir bei den BFs hoffentlich auch)

    1. von mir aus auch gern bis Dezember seitwärts 😉 Ja die BFs wurden schnell auch optisch Beruhigung ins Depot bringen. Ich bin gespannt wie es weitergeht und drücke ebenfalls, so fest es die Maniküre hergibt, die Daumen! 😉

Kommentare sind geschlossen.