Monatseinkommen

Monatseinnahmen September 2017

Monatseinkommen

-3,596$ Verlust realisiert … und es sieht noch viel düsterer aus…! 

Ich habe es bereits im August angekündigt, es wird nicht immer so weitergehen, aber das der September bereits die Schwächen meiner Strategien so massiv aufzeigt war dann so auch nicht erwartet. Die nackten Zahlen der geschlossenen Positionen sehen noch gar nicht so schlimm aus,

Einkommen 092017

 

 

 

schauen wir aber auf die gesamte P/L im Depot wird das Ausmaß deutlich!!

Das gesamte Depot verliert über 11%!

An 15 von 21 Tagen verliert das Depot an Wert! Die sehr wenigen grünen Tage schaffen keine wirkliche Entspannung!

Einziger Lichtblick, die Tagesverlierer sind mit unter 2% absolut im akzeptablen Rahmen!

Einzig der Tag der Steuerankündigung in den USA vernagelt hier ein bisschen die Statistik. Aber auch dieser Tag war unter 4% Verlust und somit zwar ärgerlich aber nicht problematisch.

Das Problem lag eindeutig an der massiven Stärke im Russel über den gesamten Monat September!

 

 

Damit befinde ich mich also erstmals in einer echten DrawDown Phase im Depot

11,07% (Buch-) Wertverlust sprechen eine deutliche Sprache.

Welche Auswirkung hat dieses Ergebnis auf das Projekt?

Grundsätzlich erstmal keine! Die Verluste sind mit den Kursverläufen des RUT erklärbar. Die Höhe der Verluste, vor allem durch Missachtung des SL im PBF Trade 78 und Trade 86 lassen mich aber dennoch einmal mehr drüber nachdenken, wirklich 100% nach Regelwerk zu arbeiten.  Bei beiden Trades habe ich mich entschlossen auf den Rücksetzer im RUT zu warten. Dies werde ich zukünftig NICHT mehr machen! SL ist und bleibt SL! Auch wenn der nächste Tag deutlich größere Verluste aufzeigt als der eigentliche SL. Aktuell liegt der Trade 86 sogar fast bei doppelten Verlust gegenüber dem SL.  6k Lehrgeld..bis jetzt. Dazu dann aber wie immer mehr im täglichen Update „Einkommen-Live“ 

 

Wie ist diese Ergebnis nun im Einzelnen zustande gekommen: 

Dividenden – passives Einkommen

Sehr erfreulich die Dividendeneinnahmen steigen auf ca. 170 EUR an. Der Anteil an Dividendentitel ist noch immer viel zu gering. Hier werde ich weiter versuchen einige Werte einzukaufen.

passives Einkommen

ETF Trading

  • 23 geschlossene Positionen 
  • 15 Verlierer erzeugen einen Verlust von $2307 (im Mittel $153,80 pro Trade) 
  • 8 Gewinner erzeugen einen Gewinn über $374 (im Mittel $ 46,75 pro Trade)

Was für ein vernichtendes Ergebnis dieser Strategie! Entgegen meiner Ankündigung bis Dezember dies beobachten zu wollen, werde ich nur noch den Oktober abwarten. Der Aufwand ist enorm und über das aktuelle Ergebnis brauchen wir nicht sprechen. Sicherlich kann man nach 2 Monaten kein abschließendes Urteil ablegen, aber als Ersatz für die SP/CC Strategie taucht das ETF Trading aktuell nicht! Entgegen dem Butterflies fehlt mir hier auch die fundierte Erklärung warum aktuell eine so große Diskrepanz zwischen Erwartung und tatsächlichen Ergebnis liegt.   

Swing Trading

Butterfly

Es gab nur noch einen Butterfly mit Fälligkeit im September. Dieser war massiv unter Wasser und hat sich bis zum Verfallstag am 29.09. nicht mehr erholt. Der PBWBF hat auf der Long-Seite aber kein erhöhtes Risiko. Mein SL bei der Strategie liegt bei 3,200$ Damit ist alles der Strategie konform verlaufen. Ärgerlich aber wenn der RUT kein halten kennt, dann gibt es halt solche Trades

Butterfly Strategie

 

Short Put- Covered Call Optionen

Lichtblick neben den Dividenden, die Prämien aus Aktienoptionen. Auch wenn SGMS ins Geld gelaufen ist und ich hier 200 Aktien ausgebucht bekommen werde, bin ich zu der Überzeugung gekommen, an dieser Strategie weiter zu arbeiten und ggf doch aktiv die Positionen zu managen. Überhaupt arbeite ich mich aktuell in weiteren Optionen Strategien ein. Noch im Oktober werde ich erste Testballons aufsetzen. Front Ratio und Pre-Earning Trades werde die Palette der Strategie erweitern! 

Stillhalter

 

2017 Soll/Ist Vergleich

2017SOLLISTSOLL GesamtIST Gesamt
04 April5.000 EUR880 EUR5.000 EUR880 EUR
05 Mai5.000 EUR-1.224 EUR10.000 EUR-364 EUR
06 Juni5.000 EUR6.148 EUR15.000 EUR5.784 EUR
07 Juli5.000 EUR8.991 EUR20.000 EUR14.775 EUR
08 August5.000 EUR28.630 EUR25.000 EUR43.405 EUR
09 September5.000 EUR-3.596 EUR30.000 EUR39.809 EUR
10 Oktober5.000 EUR-25.126 EUR35.000 EUR14.683 EUR
11 November5.000 EUR3.039 EUR40.000 EUR17.722 EUR
12 Dezember5.000 EUR-645 EUR45.000 EUR17.077 EUR

Im Soll / IST Vergleich mit dem Ziel 45.000 bis zum Jahresende zu verdienen liege ich noch 9.800 EUR vorn, aber bereits die P/L Oktober sieht so düster aus, dass ich durchaus weiter nach hinten fallen kann. Gut der RUT wird auch nicht ewig steigen und irgendwann seinen Rücksetzer bekommen. Dann heisst es die Wunden lecken und prüfen wo ich tatsächlich stehe! Jedem sollte nun deutlich sein, ich betreibe hier keine Gelddruckmaschine sondern echten Börsenhandel mit höhen und tiefen! Und wie im August klar war das es nicht ewig steigen wird, so ist es jetzt auch klar das die P/L nicht ins Bodenlose fallen wird! Wir können die Zukunft nicht vorher sehen, aber aus der Vergangenheit einige Erwartungen und Muster sehen, wie es in ähnlichen Fällen gelaufen ist.

Russel 2000

der letzte vergleichbare Anstieg war im Nov.2016 Danach ist der RUT in eine 9 monatige Seitwärtsphase übergegangen! Eine gute Zeit für meine Strategien 😉 Ob es diesaml wieder  9Monate werden, keine Ahnung, darum geht es mit nicht! Viel mehr geht es darum dass es sich um einen Zeitraum von ca. 12 Monaten handelt und der RUT davon 3 Monate gestiegen ist, meine Erwartung wie ihr alle wisst liegt bei 4 Monaten! Damit ist also acuh unter dieser Betrachtung alles mehr als im grünen Bereich! 

Ich wünsch euch viel Erfolg im Oktober! Auch wenn mein Ausblick nicht so schön ist, freue ich mich auf die ZEit nach der aktuellen Rally und vielleicht fängt die Korrektur ja schon heuten  ;-)?!?

Beste Grüße

Axe 

10 Gedanken zu „Monatseinnahmen September 2017

  1. Ich denke Axe solche Draw Downs muss es beim Trading geben. Vielleicht kannst Du durch die regelmässigen Dividendeneinnahmen einen Basis Einkommensstrom aufbauen und zusätzlich durch die BF und BF70 noch das Einkommen durch die Optionsprämien. Wird schon klappen. Du hast Dir ja erst mal im Juni/Juli und August ein schönes Gewinnpolster aufgebaut und ob man von der Strategie leben kann (ohne Job) wird sich sowieso erst zeigen, wenn Du das 2 Jahre durchgezogen hast. Bei meinen Dividendeneinnahmen sehe ich seit ca. 6 Jahren das es perfekt als planbares monatliches „Einkommen“ funktioniert und die Optionsprämien werden jetzt noch mal der „Turbo“ für mein monatliches Einkommen sein.

    1. Sehe ich genauso! Wichtig ist die Plausibilität. sollte der RUT weiter 10% steigen, ist ein weiterer Monat mit diesen Verlusten (aktuelle Buchverluste mit eingerechnet) durchaus normal. Nicht normal ist dann ein Anstieg im RUT über mehr als 20%. Das kommt vor keine Frage, aber irgendwann ist dann das Ende der Fahnenstange erreicht und ich verdiene auch wieder Geld. Man weis halt nur nicht wann es soweit ist.
      JA, die Dividenden Einnahmen werden diesen Monat durch direkte Zukäufe auf jeden Fall weiter gesteigert. Nur der Aufbau dauert halt sein Zeit. Ich hab es ja nicht eilig 🙂

  2. Hallo Axe,

    Seh ich genauso.
    Wir alle haben Zeit. Ich musste vorigen Monat ja auch einen Verlust hinnehmen. Aber das kommt vor. Bei mir war es vielleicht etwas mehr Dummheit als bei dir, aber das ist okey für mich.
    Ich finde den Einwand von Markos echt gut, dass man sich nebenbei noch ein Dividenden-Depot aufbaut, um einen Basis Einkommensstrom zu schaffen.
    Ich mache es genauso. Wie du ja weist verkaufe ich Puts auf Dividenden-Aktien. Somit ist es mir mehr oder weniger egal, ob mir die Aktien eingebucht werden oder nicht. ich bekomme ja schließlich Dividende dafür.

    Ab und zu bin ich aber dann doch in vielen Aktien investiert, und dann kommt eben der Optionshandel etwas zu kurz und ich muss mit geringeren EInnahmen rechnen. Dies versuche ich gerade zu optimieren. 🙂

    Lass dich nicht unterkriegen! Wir packen das alles 🙂

    mfG Chri

    1. Moin Chri,
      vielen Dank für Deine motivierenden Worte! Na klar packen wir das! Hier in Hamburg sagen wir immer „des Kaufmanns Gut ist wie Ebbe und Flut…kommt und geht!“ So sehe ich das Rauschen im Depot auch! Immer wenn die Flut kommt, muss man nur bisschen Wasser ins Auffangbecken bekommen 😉
      Habe heute übrigens meinen ersten PreEarning Trade und einen Stangle aufgesetzt. Mal sehen wie es das läuft.
      Beste Grüße
      Axe

  3. Hallo Axe

    Super Beitrag. Bei deiner Kontogröße sind 11% auch eine ganz schön große Summe in absoluten Zahlen. Aber der Verlust kommt, wie der Gewinn im Vormonat von den BFs. Im Moment rast der RUT nach oben, doch früher oder später wird er wieder zurücksetzen und dann kommen auch die großen Gewinne wieder.

    Lg Michael

    1. Hallo Michael,
      das stimmt die absoluten Zahlen sind natürlich schon sehr hoch! Aber ich kann nicht die absoluten Gewinne feiern und und im Verlustfall gleich in Panik verfallen. Unteranderem ist diese Challenge genau deswegen ins Leben gerufen worden. Das Lernen mit den absoluten Zahlen umzugehen. Bei meinem alten 20k Depot da waren mit 10% absolut egal, jetzt merke ich zumindest ein kleines Grummeln 😉 Aber immer wenn die Gedanken in diese Richtung schweifen, lege ich die prozentuale Bewegung übereinander und schön ist alles wieder „normal“

      Beste Grüße
      Axe

  4. Also ich finde 11 Prozent Verlust in einem Monat schon richtig heftig. Du hast die Ursache ja schon selbst genannt — du hast deine Stop Losses nicht eingehalten — dabei sollen sie dich genau vor solchen Draw Downs schützen!

    Ich habe die Erfahrung selbst gemacht (siehe meine Butterfly-Trades vom letzten Jahr) und habe sie erstmal eingestellt, weil genau die Aufwärtsphasen für die BFs psychologisch nur schwer handelbar sind.

    Wie nach unten gilt eben auch nach oben: Der Markt kann länger „irrational“ sein als man selbst liquide ist.

    Eventuell reduzierst du die BF-Positionen etwas?

    Ich laufe mit meiner Strategie auch gerade an die „obere“ Grenze und habe durch den starken September Verluste im Depot. 10 % wären mir aber zu viel… Wenn du das 3 Monate lang so machst, ist dein Konto nur noch halb so groß….

    1. Moin Rico,
      zum Einen hast Du recht, wenn ich das Depot schützen wollte, muss ich die Positionen verkleiner oder ggf. Cash nach schießen. Da das ganze ein Test mit Echtgeld aber das Depot nicht voll kapitalisiert ist sehen die Bewegungen so dramatisch aus. Da ich aber fest an den Erfolg der Strageien glaube, werde ich das Konto weiter kapitalisieren. Ich habe gestern nochmal 30k überwiesen. Ziel ist wie gesagt ein 400k Konto. Dann waren wir schon „nur“ noch bei 5% Monatsverlust und deutlich unter 1% Tagesschwankungen. Auch bedingt durch den dann deutlich höheren Aktienanteil nach oben noch besser gehedgt!

      Im DrawDown eine Strategie aufzugeben/auszusetzen empfinde ich hingegen als klassischen Anfängerfehler! Ich setze die ETF Strategie aus, da mir hier die Überzeugung fehlt. Aber wegen einem „geplanten“ Draw Down würde ich nie die Strategie aussetzen. In diesem kann es noch bis Mai weiter steigen, es kann aber auch schon Montag zu einer heftigen Korrektur kommen, da ich es nicht weiß, muss ich am Ball bleiben. Sonst tritt ja genau der berühmte Effekt „hin und her macht Taschen leer“ ein.
      beste Grüße und vor allem erfolgreiche Trades

      1. Natürlich ist es falsch eine Strategie nur wegen Draw Downs einzustellen. Deswegen ja mein Hinweis die Position zu reduzieren. Wenn die 10% Verlust für dich kalkuliert sind, ist das sowieso etwas anderes. Üblicherweise weist ein so hoher Draw Down wegen einer Strategie aber darauf hin, dass sie deutlich übergewichtet ist — eben mit allen Vor- und Nachteilen. 🙂

        1. Moin Nico,
          super dann sind wir uns doch einig 🙂

          Genau DAS schreibe ich von Anfang an und werde es hier für alle Leser nochmals wiederholen.
          Nico hat absolut recht, wer die gleiche Depotgröße handelt wie ich, MUSS die Butterfly deutlich kleiner Traden als ich! Ich gehe wie gesagt von einem Trading Depot von 400k aus und Teste ob es möglich ist, damit ein Jahreseinkommen von ca. 100k zu generieren. Die Positionsgrößen sind in etwa auf das GEPLANTE Depot ausgelegt. 2021 werde ich mich von einigen Immobilienprojekten trennen, bis dahin möchte ich den Test abgeschlossen haben! Dann werde ich mich entscheiden, neue Immobilien oder Tradingdepot aufstocken?! Unabhängig vom Tradingdepot wir parallel ein Aktien und Dividendendepot ohne Limit nach oben aufgebaut. Je größer der Anteil der Dividendeneinnahmen umso entspannter wird der Handel mit Optionen 😉
          Bis es soweit ist, Teste ich verschiedene Strategien und Dokumentiere diese Versuche hier. Idealerweise, steigt das Depot natürlich in dieser Zeit bereits deutlich an 😉 Beim Jahres Aus- und Rückblick werde ich aber ganz ausführlich darauf eingehen.

          Nico vielen Dank für den wirklich sehr wichtigen Hinweis!

          Beste Grüße
          Axe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*