Geldchallenge

Meine Motivation

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Hallo ich bin der Neue in der Runde!

und vielleicht auch gleich das schwarze Schaf 🙂

Wenn in einer Strasse ein Mc Donald, ein Bürger King und ein KFC direkt nebeneinander eröffnen, bleibt es kulinarisch sehr überschaubar. Jedes Restaurant hat aber seine Zeilgruppe. Wenn aber drei Mc D direkt nebeneinander eröffnen , dann müssen sich die Drei halt auch ihre Kunden teilen.

So kommt es mir bei all den Finanzblogs zur Zeit vor. Egal wo ich hinschaue fast überall der  gleich Content. Die gleichen Affiliates und die gleich Masche seine Homepage zu refinanzieren. Ok wenn es Lukrativ ist, warum nicht, aber irgendwie kommt es mir vor, als wenn alle dem kleinen Dreiradfahrer das Fahrradfahren mit Stützräder beibringen wollen.

1000x wird erklärt, wie man ein Kontoeröffnet, wie man ein ETF kauft und wie man sein Portfolio zusammensetzt. Es werden EBooks und sogar „Fachbücher“ mit mehreren 100 Seiten drüber geschrieben. Dinge die eigentlich in 3 Absätzen erklärt werden können.

Wenn ich aber einen Blog suche, der mir das Zweiradfahren wirklich beibringt, der zeigt wie er mit seinem Geld mehr Geld verdient, der sich der Herausforderung stellt, all das gelernte anzuwenden und live die stärken und schwächen diverser Strategien aufzeigt, dann bleibt nur noch eine handvoll Finanzblogger übrig. Wenn ich dann das ganze noch kostenlos suche…nun dann wird es nochmal weniger.

 

Ich finde es ok, wenn jemand für die Vermittlung von Fachwissen Geld verlangt, nur sollte aus meiner Sicht das Fachwissen auch dokumentiert sein! Nur weil jemand ein Buch über die Anlage von 3 ETF schreibt und damit eine Rendite zwischen 3-8% erzielt ist er noch lange kein guter Anleger oder gar Experte. Ich sehe es sogar sehr kritisch!

Wenn ich einen ETF kaufe, dann habe ich hunderte oder gar tausende von Aktien im Depot, nach Pareto machen aber nur 20% den Gewinn aus! AUTSCH der ETF Sparer legt sich also bewusst 80% Nieten und Renditekiller in sein Depot! Wenn jeder aus seinen ETF die besten raussucht, wie hoch wäre denn dann die Rendite?!? Als Einstieg ok, aber es gibt nicht unbedeutende Blogger, die Handeln angeblich im hohen 5 und 6stelligen Depot genau so…. damit sind wir eigentlich wieder beim Bauspar- und Lebensversicherungsverkäufer! Nur anstelle versteckter Gebühren wird mit überteuerten Seminaren und Coachings verdient. – Was nun besser ist, müsst ihr selber entscheiden.

So genug gemotzt… Ich möchte mehr Power! Wer kein finanzielles Interesse hat, und sich mit der Materie nicht mehr als nötig auseinandersetzen möchte, also das gute alte Sparbuch durch ETF ersetzen möchte, der ist hier falsch! 

Um in der Metapher zu bleiben, ich möchte mit euch Fahrradfahren ohne Stützräder, ich möchte Motorrad in der Stadt und auf de Autobahn fahren. Ich fahre mit euch sogar über 300km/h auf der Rennstrecke! ABER alles mit größtmöglicher Sichherheit! Wir gehen nicht bei Regen auf die Rennstrecke, wir fahren nicht in der Stadt 300km/h und vorallem fahre ich nur mit einen Zweirrad, wenn ich die Maschine 100% verstehe und beherrsche! Nur dann und wirklich nur dann kann ich das Risiko eingehen!

Um es auf diesen Blog zu übertragen ich fahre Fahrrad indem ich als Buy&Hold Anleger mir Aktien mit Dividenden ins Depot lege. Ich fahre mit dem Motorrad in die Stadt, wenn ich Optionen schreibe um mit diesen Aktien einzukaufen oder zu verkaufen. Ich gehe auf die Autobahn wenn ich Aktien spekulativ Handel und ich gehe mit Butterfly’s im Optionshandel auf die Rennstrecke!

Mit wem habt ihr es hier zu tun?

Ich gehe auf die 50 zu und habe mir bereits mit 20 das Ziel gesteckt mit 55 nicht mehr arbeiten zu müssen. Damals ohne Internet und ohne finanziellen Bildung ein sehr gewagtes Mindset. Viele Rückschläge und einige wenige erfolgreiche Entscheidungen später, stehe ich nun hier vor dem nächsten Schritt. Ich gehöre und gehörte nie zu der Fraktion:

“ Lieber WG im Problemviertel der Stadt, als Eigenheim, Lieber Fahrrad als Auto.Tiefster Verachtung auf diese sündigen Anhänger des materiellen Konsums.“ 

Mein Motto war und ist, ich muss soviel verdienen, dass ich mir all meine Wünsche erfüllen kann, und dann möglichst auch etwas zum sparen übrig bleibt! Geboren in genauso einem Problemviertel, schäme ich mich heute nicht auf erreichtes im Leben stolz zu sein!

In Zahlen heißt das, ich verdiene heute ca. 90.000 EUR pro Jahr. Wohne in einem 250qm Haus mit Pool welches mit einer Hypothek über 750.000 EUR verschuldet ist. Ich fahre einen Firmenwagen, würden mir als Privatier  aber immer einen guten Mittelklassewagen, eines deutschen Hersteller kaufen. Müsste ich mich entscheiden, Hamsterrad oder „Freiheit auf  50 qm“, ich würde mich für’s Hamsterrad entscheiden! Auch wenn es für viele vielleicht schon abgehoben klingt, bin ich bei allen Ansprüchen an mich und mein Leben nicht abgedreht. Von mir wird es keine Tradingvideos im Hubschrauber über Manhatten geben, oder Yacht Fotos vor Ibiza mit einer Menge Bitches drauf!  Sehr wohl werde ich aber nach der wirklichen finanziellen Freiheit, nach meinem Maßstab streben:

Ziel 120.000 EUR Einkommen erzielen, aus meinem Vermögen!

BÄMM das ist ne Hausnummer, gehen wir mal konservativ daran, dann heißt es bei ca. 3% Dividenden eine Depot über 4 MIO EUR! Oder hören ich auf die Finanzbloggerszene und kauf mir ETF dann ist etwa das doppelt drin, also brauch ich „nur noch“ ein Depot über 2MIO EUR. Ich investiere aber aktiv! Also muss mein Ziel sein mehr als 6-8% im Jahr zu erreichen!  

Ich werde es jetzt nicht weiter Hochrechnen. Ich habe 100.000 EUR zur Verfügung, Big Picture ist es 10.000 EUR im Monat zu verdienen und somit muss ich einfach im aktiven Depot performen, vorher brauch ich gar nicht rechnen. 7 JAhre gebe ich mir Zeit!  Meine aktive Zeit an der Börse beschränkt sich auf die letzte Handelsstunde in den USA. Mehr Zeit werde und kann ich aus beruflichen Gründen nicht aufbringen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

So genug gelabert, ihr wisst jetzt mit welchen Mitteln ich kämpfe. Wieder ist das Ziel sehr Ambitioniert, für die meisten bin ich jetzt wahrscheinlich der nächste Spinner mit einen heroischen Plan, der zum Scheitern verurteilt ist….

..lasst die Spiele beginnen. Seid ein Teil dieses Projekt. Kritisiert und verbessert, wenn etwas falsch läuft, lobt und lernt wenn ich etwas richtig mache!

PS eines kann ich schon jetzt sicher sagen, dies wird der längste Artikel in meinem Blog sein 😉

 

 

10 Gedanken zu „Meine Motivation

  1. Hi Axe,

    bei deinen konservativen Dividenden hast du neben den 3 % starting yield die Kurssteigerungen unberücksichtigt gelassen. Dann kommst du vermutlich, wie bei den ETFs, ebenfalls auf eine Performance von 6-8%. Schließlich sind ETFs auch nur Töpfe mit Aktien, die Dividenden ausschütten und im Kurs steigen (oder fallen).

    Ich bin jedenfalls sehr auf deine Einnahmereports gespannt. 🙂

    Gruß,
    Marco

    1. Hallo Marco,
      Auch dir ein herzliches Willkommen bei meinem kleine Projekt! Ich bin sogar sicher mit Stockpicking bei den Blue Ships bekommt man schon eine Outperformance zum gesamt Markt hin. Aber alles schön rechnen bringt ja nichts😩 Es sollen Taten folgen! Diese Woche wird das Depot kapitalisiert und nächste Woche geht es dann sofort mit 2 Butterfly’s los!

  2. Hallo Marco,
    ich habe eine Verständnisfrage: Wieso repräsentiert der (Put) Butterfly in Deiner Metapher das Fahren auf der Rennstrecke? Ob Long oder Short, der Butterfly ist eine Optionsstrategie mit begrenztem Gewinn und Risiko. Vermutlich verstehe ich die Analogie einfach nicht, aber bzgl. des Risikoprofils würde ich die Strategien vermutlich wie folgt anordnen:
    Aktien > Optionen > Butterflies > Buy&Hold
    Genau genommen ist ein Butterfly eine Kombination aus Optionen, und bei Optionen sind auch unterschiedliche Risikoprofile zu unterscheiden (z.B. Short Call > Short Put).

    Wie auch immer, ich freue mich über die Wasserstandsmeldungen zu Deiner Challenge und bleibe hier dran. Viel Erfolg!

    1. Hallo ArtVandelay,
      auch Dich möchte ich zuerst herzlich Willkommen heißen und vielen Dank für die guten Wünsche!
      Im Content würde ich Deine Analogie unterschreiben, bezugnehmend auf mein Depot habe ich aber das tatsächlich Risiko für das geplante Einkommen
      gesetzt.

      B&H durch Diversifikation und starke Dividendenzahler gehe ich von sehr sehr geringen Risiko aus.
      Short Put/Covered Call haben das Risiko ausgeführt zu werden. Daher ist das Einkommen ähnlich sicher, wie das direkte Investment aber ich muss Kapital für die mögliche Ausführung vorhalten oder sogar im Verlust zurückkaufen.
      Aktien sind am spekulativsten, aber die Positionen am Kleinsten daher wird es hier nicht zu größeren Problemen kommen. Dennoch ob überhaupt Einkommen generiert wird, ist fraglich und ob es dublizierbar und kontinuierlich erzielt wird, steht noch viel mehr in den Sternen!
      Butterfly’s sind natürlich begrenzt im G+V aber spielen in meiner Strategie gerade am Anfang die größte Rolle! Jede BF kann allein mein Einkommensziel erreichen, aber auch in der Summe ins Minus drücken.

      Eines ist aber auch klar, mit wachsenden Depot und zunehmenden Dividendenzahler, kommen wir mit dem BF schnell auf die Autobahn und später sogar in die Stadt.
      Kurzum, ich gehe immer geringeres Risiko ein, da ich die Positionsgrößen nicht vor 500k erhöhen werden.

      Letztendlich sieht es eh jeder anders ein ETF Anleger, sieht wohl eine ganzes Rennen auf der Strecke 🙂
      Beste Grüße
      Axe

  3. Hallo Axe,

    Sehr geil! Deine Denkweise gefällt mir sehr gut.
    Eventuell können wir uns in der Zukunft irgendwie gegenseitig unterstützen in Form von Rat und Tat.

    Ich glaube wir sind in unserem „Tun“ ziemlich ähnlich. Ich bin auch lieber jemand, der alles daran setzt seine Ziele zu verwirklichen. 8% Durchschnittsrendite führt zwar vielleicht zum Ziel, aber erst viel zu spät.

    Viel Erfolg! 🙂

    mfG Chri

    1. Hallo Chri,
      sehe ich auch so, lass mich erstmal starten und dann suchen wir nach Synergien! Du handelst noch keine BF (zumindest öffentlich) und ich trau mich noch nicht an die „Earnings“ ran. Letztendlich sollten wir aber alle „Gewinner“ in einen Topf kriegen. Aber wie gesagt, ich muss erst noch performen 😉
      Freu mich riesig auf die kommenden Wochen, Monate Jahre!
      Beste Grüße
      Axe

      1. Hallo Axe,

        Ja, gerne, die nächste Earnings-Season steht eh schon kurz bevor 🙂 Freu mich schon drauf.
        Die nächsten Jahre werden bestimmt hammermäßig. Eventuell muss ich aber mehr aufpassen als du, um nicht meine komplette Liquidität in einem Crash aufs Spiel zu setzen.

        mfG Chri

        1. Wenn wir von den Einkommen leben wollen, darf ein Crash auf keinen Fall die Liquidität gefährden! Das Depot darf leiden, aber „Cash bleibt trotz Crash“..sonst wird das nichts 😉

          1. seh ich auch so, nur bin ich bedingt durch meinen Handels-Stil (also eher auf der Investmentschiene) ab und zu in vielen Aktien investiert. Suche hier schon seit langem nach einer zufriedenstellenden Lösung.

            mfG Chri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*