Monatseinkommen

Mein Cash-Bericht Jan. 2018

BÄHM! High Water Marke zum Monatsabschluss

Das war gestern eine Punktlandung, das Konto schließt auf dem höchsten Stand 2018! Bevor wir aber zur laufenden Pay Roll kommen sehen wir uns wie immer zuerst die realisierten Gewinne an. Auch hier war der Monat extrem erfolgreich für mich. 

Während die Märkte von einem All Time High zum nächsten rannten und dies bekanntlich absolutes Gift für meine Haupteinkommensstrategie den Butterfly’s bedeutet, konnte ich wunderbar von meiner Tradingausbildung bei der tradAc profitieren. Ehrlicherweise ist dieses Einkommen eher unter Sondereinnahmen zu verbuchen! In diesem Monat haben sie mich vor einem neutralen Ergebnis bewahrt 😉 Und ganz ehrlich, auch diese Trades muss man erstmal bereit sein überhaupt einzugehen!

Bevor ich nun die einzelnen Positionen durchgehe, wie immer der gesamt Überblick.

12.309 EUR – HERVORRAGEND! 

Da ich letztes Jahr im Januar noch nicht mit Optionen gehandelt habe und auch kein Trading betrieb, ist der Vergleich zu 2017 eher zu vernachlässigen. Im Laufe der Monate und Jahre wird dies dann aber noch deutlich an Interesse gewinnen 😉

sehen wir uns nun die einzelnen Positionen genauer an und fangen mit den Butterfly’s an

Der Blick auf den RUT2000 zeigt das Dilemma für die Butterflies. Bis zum 24.01. kannte der Russel nur eine Richtung – gen Norden! In der Spitze ging es um mehr als 5% nach oben. Hinzu kam noch die tatsache, dass ich zum Jahreswechsel alle BF geschlossen habe und erst nach und nach die neu erföffnet habe. Schlechter Zeitpunkt und kurze Laufzeiten bis zur Fälligkeit waren in diesem Fall keine guten Zutaten um mit den BF Geld zu verdienen. 

Den PBF musste ich im SL schliessen und einen deutlichen Verlust hinnehmen. Den PBWBF konnte ich die Wings auf ein erträgliches Verlustrisiko adjustieren und somit gestern am 31.01. mit einem kleinen Verlust auslaufen lassen. Kein guter Start aber auch hier zeigt der Blick auf den Chart, die letzen Tage kam nun die erwartetet Erholung und somit sehen die laufenden Butterfly’s zum Teil sehr vielversprechend aus. Wie schnell das Bild aber kippen kann, wissen die Stammleser ja schon zu genüge 😉

 

Mit meinen einfachen Optionstrades kann ich sehr zufrieden sein!

egal ob aus der Feder von Jens Rabe  oder die covered calls aus meinem Aktienbestand, haben die geschriebenen Optionen zum Teil sehr schnell die Rückkaufsmarken erreicht und mit einem Einkommen vom 1,072 USD bereits im 1. Monat meine Erwartungen erfüllt. Mein Ziel ist es tatsächlich mit diesen Strategien etwa 12k Gewinn dieses Jahr zu erzielen. Wie man im Januar bereits gesehen hat, durchaus realistisch. Denn im Gegensatz zu den Butterfly werde ich hier auch mit zunehmenden Kontostand die Positionsgrößen erhöhen. Damit kann sich der „Zinseszins“ bei dieser Strategie voll entfalten!  

Der Grundpfeiler meines passiven Einkommen die Dividenden

haben sich im Vergleich zum vor Jahr fast verzehnfacht! Dieser Vergleich ist sehr wichtig, denn für mich ist das langfristige Ziel das die Dividenden mindestens 50% des gesamten Einkommen ausmachen. Wenn dieses Ziel auf Jahresbasis erreicht ist, sehe ich die Challenge als gewonnen  🙂 

Meine Ausbildung zum Daytrader bei der tradAc brachte mir ein fettes Einkommen

keine Frage die Ergebisse sind beeindrucken und lassen mich meine Meinung über die Möglichkeiten als Daytrader tatsächlich erfolgreich sein zu können etwas überdenken. Allein die Tatsache, dass ich noch bei jedem Einstieg an die Hand genommen werde und förmlich das Setup auf dem Bildschirm gebrannt bekomme. Lässt mich zweifeln ob ich alleine das alles genauso sehen kann, wie derjenige der seit 20 Jahren nichts anderes macht. Mit Sicherheit nicht! Wie ich mit dem Wissen danach der Ausbildung umgehe, keine Ahnung! Bis März freue ich mich über die Schulungen und sauge soviel wissen wie möglich auf!

kommen wir zu den Aktien 

während sich im Buy&Hold Depot natürlich neben den Dividenden keine Einkommen geniert haben, habe ich am Anfang des Jahres bereits 2 sehr gut gelaufene Positionen aus dem Tradingdepot verkauft und einen 5-stelligen Gewinn einbuchen können. 

Da ich meine Gewinne mit der Steuerklärung versteuer, habe ich hier nun den Effekt diese Gewinne bis Mitte 2019 für mich weiter arbeiten zu lassen und idealerweise, damit die fällige Steuer zu verdienen! Somit schließt sich auch der Kreis, der Verkäufe am Ende des Jahres wenn die Positionen deutlich im Minus sind! Man sollte diese Möglichkeit der Optimierung immer im Auge behalten!    

Viel wichtiger als die abgeschlossenen Positionen ist die Entwicklung im gesamten Depot!

natürlich was man realisiert, das hat man! Nützt aber nichts wenn auf der offenen Seite die Positionen das Depot gerade schrotten 😉 Deswegen ab sofort auch immer der Rückblick über die gesamte Entwicklung des Depot. Wer nicht auf die Monatsberichte warten möchte schaut einfach auf meiner Performance Seite regelmäßig vorbei. Hier aktualisiere ich fast täglich.

3,18% Zuwachs im Januar! Voll im Plan! Keine Frage Märkte und World-ETF haben besser Performt, aber gerade deswegen ist das Ergebis für mich ausgezeichnet. Sobald nachhaltig eine Korrektur einsetzt wird sich die stärke des Depot erst zeigen und ich auch die Outperformance im Benchmark vergleich erzielen!  Und ganz ehrlich, wenn am Ende die Märkte um 60% gestiegen sind und mein Depot nur um 40% dann komme ich aus dem Grinsen trotzdem nicht mehr raus, man muss auch mit „Niederlagen“ umgehen können… 🙂

 

Wie oben beschrieben haben die Märkte wirklich einen fantastischen Monat hinter sich und bereits jetzt einen ordentlichen Puffer für die Korrektur aufgebaut.

Dennoch bin ich mit meinen Risiko zahlen zufrieden. Idealerweise pendeln sich dieses unabhängig von der jeweiligen Markt Situation so ein.

Dann wird sich auch schnell das Bild zum Benchmark anpassen und diesen sogar deutlich Outperformen.

Wie gesagt solange die Märkte laufen ist Börse einfach und jeder kann sich seine Taler raus ziehen, spannend wird es in der Korrektur! Wenn jeder Buy&Hold Anleger wie der Hase vor der Schlange bewegungslos den Abverkauf zusieht! Vom Crash will ich gar nicht erst reden……

und wie immer sagt ein Bild mehr als 1000 Worte. Die beste Performance habe ich, wenn die Märkte rot sind! An 5 von 6 Verlusttagen konnte ich ein deutlichen Gewinn erzielen! In den meisten Tagen des Jahres wird dies der Fall sein und deswegen werde ich mein Ziel 20%+x auch in diesem Jahr mit Ansage erreichen. Auch wenn ich immer wieder zuhören bekomme, wenn es so einfach wäre, würde es ja jeder machen – warum macht es dann nicht jeder?

Ebenfalls zufrieden bin ich mit dem max Verlust von -2,7%. Wer von Anfang an hier mit liest, kann sich noch gut an Verlusttage von bis zu 5% erinnern.! Gut im Januar war ich nicht voll Investiert und somit ist dies noch ein Muster ohne Wert, lässt mich aber aufgrund der Stärke der Märkte diesen Monat weiter hoffen auf dem richtig Weg zu sein, das Risiko immer mehr in den Griff zubekommen.

Ein Blick oben auf den RUT – Chart zeigt, 3 rote Kerzen in folge, kein Wunder das ich im Wettstreit mit meinen drei Benchmarks stark am aufholen bin! Und auch hier zeigt sich eindeutig, fällt der Markt steigt mein Depot! 

Dies war ein ausführlicher Bericht mit einigen tieferen Einblicken zu meiner Ausrichtung im Depot. Ich freu mich auf den Februar und wünsche uns allen viel Glück an den Märkt!

Beste Grüße und good luck

Axe

2 Gedanken zu „Mein Cash-Bericht Jan. 2018

  1. Hallo Axe,

    gratuliere zu deinem beeindruckenden Monatseinkommen! Ich drücke dir die Daumen das du dein Ziel heuer erreichst.
    Ich selbst handle großteils einfache Optionsstrategien, da sie meiner Meinung nach sehr leicht zu handhaben sind und das gefällt mir.
    Wie bist du zu den Daytradern gekommen? Und wie viel Zeit wendest du für diesen Handel auf?

    Lg Michael

    1. Hallo Michael,
      vielen Dank, ich bin begeisterter Zuschauer deines Youtube Kanal, daher kenne ich dein Trading ganz gut. Zu einem großen Teil handel ich ja ebenfalls die Basic Optionsstrategien. Viele sind ja der Meinung das selbst diese schon relativ kompliziert sind 😉 Wie auch immer effiktiv ist es allemal!

      Zum Daytraden bin ich durch eine Aktion von Daytrading Test Offensive gekommen. Dort wurden Seminar und Expert Advisor für mehrere Testmonate zur Verfügung gestellt. So bin ich zu der tradAc gekommen. Zur Zeit ist es ein Videokurs (5 Lektion pro Woche ca.20min/Video) und ein auf die Strategie aufbauender Livetradingroom. Hier handel ich zur Zeit die Einstiege mit, wenn ich denn Zeit dazu habe. Also kaum zeitlicher Aufwand außer Limit- Order und SL Order im System zu platzieren. Läuft der Trade dann in den Zielbereich, wird es in sofern aufwendiger das der Trailing SL sehr nah am Geld ständig nachgezogen wird. Ich gehe hier aber je nach Zeit nicht regel konform vor und schließe einfach die Positionen. Puh das gab schon ordentlich Rüffel vom Meister 🙂
      Selbst sehe ich diese Signale noch nicht und werde sie stand heute so nicht alleine ab 01.04. Traden. Auch wenn sich wirklich viel mühe gegeben wird das Regelwerk zu vermitteln, ist es auch extrem viel Erfahrung und es bleiben einige Lücken, da man sich für die folgenden Ausbildungen natürlich anmelden soll. Solange ich das ganze nicht hauptberuflich mache, kommt es für mich nicht in Frage. Ob ich später auf diese Ausbildung nochmal zurück greife kann ich noch nicht sagen.

      Beste Grüße
      Axe

Kommentare sind geschlossen.