Depot veroptioniert

Mein Buy&Hold Depot veroptioniert!

Bisher dümpelten meine Buy&Hold Firmen unbeachtet auf einem Reiter in der TWS. Wären da nicht die Dividenden die jeden Monat ein bisschen zum Erfolg meines Vorhaben beitragen, ich könnte glatt vergessen das ich mir hier schon einen schönen Stock aufgebaut habe.

Für alle, die hier keine Stammleser sind (gibt es die Überhaupt?) Die älteste Position ist ABBV vom 18.08.2017. Das Depot hat sich also innerhalb der letzten 14 Monate so entwickelt. Hmmm besser als mein Trading… soll mir das was sagen 😉 Gut, darum geht es heute nicht ich möchte auch diesen passiven Teil im Depot nutzen um aktiv Prämien zu generieren!

Also warum nicht das tun, was ganz viele bereits anwenden?

Ich schreibe Cash- und/oder Aktien gesicherte Optionen auf meine Firmen!

Oh das ist ja mal was ganz neues..nein ist es natürlich nicht! Viele Blogger, die sich mit dem Thema Optionen beschäftigen machen genau DAS! Also, warum sollte ich es diesen Experten nicht gleichtun und auch für meinen Bestand Prämien vereinnahmen? Natürlich kann es passieren, das die Eine oder Andere Position mal (kurzfristig) ausgebucht  wird. Oder ich eine Position eingebucht bekomme, welche zur Fälligkeit so massiv unter Wasser ist, dass es schon wehtut gleich so einen Verlust am 1. Buchungstag zu sehen.

Aber hey, es ist mein Buy&Hold Depot!   Die Reit’s lasse ich aufgrund der illiquiden Optionen außen vor. Natürlich sind die Prämien verhältnismäßig klein, aber Kleinvieh macht auch Mist….

Diese cash sec. put und covered call Optionen konnte ich  am 17.10.2018 schreiben. 655.83 USD Prämie + 419 USD für einen cash sec. Put vom 16.10.2018 auf den SPY. In Summe also 1074,83 USD in 36 Tagen! 

Außerdem sind noch PUT Order auf PG und VZ. Diese würden bei Ausführung weitere 132 USD an Prämie einbringen. Kleinvieh für mein Depot? Vielleicht! Für mich aber Motivation genug mir daraus eine Strategie zu basteln.

Wie gehe ich nun vor?

Ich bin so ziemlich der schlechteste Prophet, den es im Börsenuniversum gibt! Also versuch ich gar nicht erst eine Meinung zu der Entwicklung in den kommenden 36 Tagen aufzubauen und positioniere mich auf beiden Seiten! Sogenannte „Short Strangle“ Da ich aber diese als einzelne Order in den Markt lege, kann es passieren, dass ich nur eine Seite bekomme und ich dann mit einem Short Sec Put oder Covered Call den Monat beende. Gehen wir die Trades vom 17.10. einmal durch.

ABBV

Ich bin im Besitz von 200 Aktien. Mein Einstiegskurs liegt bei 71,17USD. Damit befindet sich die Aktie bereits knapp 30% im Gewinn. Ich habe nun eine short sec. Put Option mit 85er Strike geschrieben und eine covered call Option mit 97er Strike.

was kann jetzt passieren? Der Kurs verweilt zwischen den beiden Strikes und ich kassiere beide Prämien. – PERFEKT!

Der Kurs steigt über 97USD und ich muss 100 Aktien zu dem Kurs verkaufen. Wieder behalte ich beide Prämien und habe eine Kursgewinn von fast 40% realisiert! Riskiere aber bei einer Rallye zum ATH auch „nur“ mit der halben Position dabei zu sein. Dann würde aus win/win plötzlich maximales Worst Case. Na gut es gibt schlimmere Worst Case Szenarien 😉

Der Kurs fällt unter 85 USD und ich kriege weitere 100 ABBV Aktien eingebucht. Bei einer Dividendenzahlung von aktuell ca. 4% stört mich das wenig, habe ich halt weiter 8500 USD in ABBV INVESTIERT wieder bleibt als Fazit, es gibt schlechtere Investments! Qualcom (aktuell +27,7%) und Verzion (+10,3%) haben eine ähnliche Ausgangslage, deswegen verzichte ich hier auf eine neuerliche Ausführung.  Aber Achtung bei VZ ist bisher nur der covered call gefillt. Dadurch besteht die Gefahr am 23.11.2018 bei diesem Wert „flat zu sein“ Das wäre ärgerlich, denn einem Kurs hinterher laufen zu müssen, kann wirklich das blödeste sein, was einem im Bullenmarkt passieren kann.

Altria Group Inc.

habe ich am 18.10.2017 gekauft und außer Dividenden Einnahmen, hat der Wert eine negative Performance! Für mich nicht weiter dramatisch, aber bringt doch eine deutlich andere Ausgangslage mit sich als die oben beschriebene.

Ich bin im Besitz von 100 Aktien. Mein Einstiegskurs liegt bei 64,80USD. Damit befindet sich die Aktie aktuell 6,5% im Minus. Ich habe nun eine short sec. Put Option mit 56er Strike geschrieben und eine covered call Option mit 64,50er Strike.

Wieder gibt es die drei Szenarien – Volle Prämie ohne Event im Depot oder …

  • ich bekomme die Aktie ausgebucht.  Dann hätte ich den Wert mit einen mini Verlust ausgebucht bekommen. Habe aber das ganze Jahr die Dividendenvereinnahmt und kann mit neuen short sec put Optionen versuchen eine neue Position aufzubauen!
  • oder ich bekomme weiter 100 Aktien eingebucht. Bei einem echten Aristokraten für mich wie gesagt, kein Problem.

Das Gleich gilt auch für PG, wobei hier ein mini Gewinn entstehen würde. Ich aber bisher auch nur den Call gefillt bekommen habe.

 

Unterem Strich erwarte ich möglichst wenig Ausübungen und einen weiteren kleinen Boost bei den Prämieneinnahmen….

play to win – Axe

 

 

11 Gedanken zu „Mein Buy&Hold Depot veroptioniert!

  1. Habe ich auch eine Zeit lang gemacht. Bin aber persönlich zur Erkenntnis gekommen, dass gerade für die kurzlaufenden Optionen der Aufwand und der Ertrag in keinem Verhältnis stehen. Hab es deswegen irgendwann wieder sein gelassen und konzentriere mich stattdessen gezielt auf weniger Aktien und längere Laufzeiten. Macht das Management entspannter und man kann der Wochenfluktuation entspannter zusehen.

    1. Hallo Rico,
      da ich ja meist an chronisch zu kleinem Margin leide, ist mir die kurze Laufzeit aktuell ganz passend 🙂 Sobald die Butterflies alle wieder aufgebaut sind, wird nur gezielt veroptioniert. Schnelldreher sind mir in dem Fall willkommen 😉 Grundsätzlich war/ist es ja auch meine Überlegung für die paar Kröten so ein aufriss? Aber wenn ich jetzt die Masse sehen dann ist es schnell verdientes Geld, der Aufwand erfolgt eigentlich nur hier im Block, alles genau zu Dokumentieren….

  2. Hi Axe,

    wieder mal ein sehr schöner transparenter Beitrag! Vielen Dank dafür! Niemand weiß, wie sich die Börse in den nächsten Wochen oder Monaten entwickelt!

    Spannend finde ich es auch wie sich weiterhin trotz der fallenden Kurs mit dem Verkauf von Call Optionen weiter Geld verdienen lässt. Genau so mache ich es auch. Zur Zeit habe ich einige Dividendenaktien im Depot, die mir aufgrund ins Geld gelaufener PUT Optionen ein gebucht wurden. Die Calls spülen wir weiter Geld in die Tasche :-).

    Beste Grüße
    Chris, der Veroptionierer

    1. Moin Chris,
      damit geht zwar der ganz klassische Buy&Hold Ansatz verloren, aber letztendlich geht es im Rendite und nicht welcher Wer nach 50 Jahren noch im Depot ist, ohne jemals das Depot verlassen zu haben. Übers Wochenende habe ich mir überlegt, diesen Teil als Wochenbericht bisschen intensiver zu Beleuchten. Es handelt sich um die „klassische Variante“ von Stillhaltergeschäften und es ist fast für jede Depotgröße anwendbar. Also hoffen wir auf gutes Gelingen bei uns allen!
      Beste Grüße
      Axe

      1. Hi Axe,

        Ich sehe es genau so wie. Wenn man es so macht wie alle anderen, erzielt man auch nur eine Rendite wie alle andern. Letztendlich muss sich jeder mit seiner persönlichen Strategie wohlfühlen. Hier gibt es kein richtig oder falsch und Buy & Hold mit Optionen zu modifizieren finde ich ehrlich gesagt nicht verkehrt 🙂

        Gruß
        Chris

    1. Hallo Sebastian,
      herzlich Willkommen und vielen Dank für dein Feedback! Gerde an Tagen wie gestern gibt es ja ordentlich zu berichten 😉 Gleich gibt’s die News vom 18.10. ordentlich was los gewesen kann ich Dir sagen ….
      weiterhin viel Spaß hier und beste Grüße
      Axe

    1. Hallo Tonie,
      ursprünglich hatte ich die Idee das ganze Projekt so zu starten, habe mich aber damals sehr über die 1. Einbuchungen geärgert und wusste es nicht richtig einzuschätzen. Jetzt 1,5 Jahre später glaube ich mental gereift zu sein und es auch als „zu Brot“ einstufen zu können.
      Ich bin selbst sehr gespannt, wieviel Bewegung dadurch in mein Buy&Hold kommt?!? Eines muss ich aber noch einschränken, wenn ich wieder unter voller Flagge mit den Butterflies unterwegs bin, dann entscheidet meine Marginauslastung über die Intensität der Strategie. Der Aufwand ist minimal, da gesicherte Optionen. 1x pro Monat geschaut was ein/ausgebucht wird und neu aufgesetzt. Da ich die Dinger nicht Trade sind das 10 min im Monat. Aber zum Aufwand werde ich gleich bei Einkommen – Live noch etwas schreiben, denn in so volatilen Zeiten ist es nicht wirklich zu empfehlen seine Stillhalter Positionen komplett aus den Augen zu verlieren….
      Danke für deine Kommentar. Beste Grüße
      Axe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*