Aktienkauf

Geldchallenge Trade 221 – kaufe Deutsche Pfandbriefbank AG als Buy&Hold Position

02.03.2018

7,75% Dividende pro Jahr vorerst bis 2019! siehe Pressemitteilung unten

mir fehlt Definitiv ein Finanzdienstleister in meinem Depot. Ausnahmsweise habe ich mich in diesem Fall auf dem deutschen Markt umgesehen. Durch einen aufmerksamen Leser meiner FB Seite habe ich den Tipp für die Deutsche Pfandbriefbank erhalten. Ob sich das Investment über das Jahr 2020 halten wird, wird die Entwicklung zeigen. Vorerst bin ich aber zuversichtlich. Da ich in diesem Bereich nicht in Tranchen einsteigen möchte nutze ich die aktuell kleine Schwäche die Position ins Depot zu holen.

Pressemitteilungen

pbb beschließt höhere Dividendenpolitik bis 2019 und wird für 2017 eine Dividende von 1,07 €/Aktie vorschlagen

01.03.2018

München, 1. März 2018 – Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Pfandbriefbank AG (pbb) haben am Donnerstag eine neue Dividendenpolitik beschlossen. Bis einschließlich 2019 soll die Ausschüttungsquote von derzeit 40 bis 50% des IFRS-Konzernergebnisses nach Steuern auf eine Regeldividende von 50% plus einer Sonderdividende von 25% erhöht werden. Zusätzlich will die pbb für das Geschäftsjahr 2017 den Mehrertrag nach Steuern über die ursprüngliche Ergebnis-Guidance hinaus vollständig ausschütten. Daraus errechnet sich eine Dividende von insgesamt 1,07 €/Aktie und eine Ausschüttungsquote von 79%. Die Dividendenpolitik steht unter dem Vorbehalt einer regelmäßigen Überprüfung der rechtlichen und regulatorischen Vorgaben und Erfordernisse sowie der wirtschaftlichen Vertretbarkeit.

Mit der Formulierung einer neuen Dividendenpolitik trägt die pbb einerseits ihrer starken Kapitalbasis und andererseits den weiterhin erheblichen regulatorischen Anforderungen, möglichen zyklischen Marktschwankungen sowie dem geplanten strategischen Wachstum ausreichend Rechnung.

Die pbb hat im Jahr 2017 nach vorläufigen, bislang ungeprüften Zahlen (IFRS, Konzern) ein Ergebnis vor Steuern von 204 Mio. € erzielt, das damit noch einmal leicht über der Anfang November 2017 angehobenen Guidance liegt. Auch beim Neugeschäft hat die pbb im vierten Quartal noch einmal zugelegt und übertrifft mit 11,6 Mrd. € das Niveau des Vorjahres (2016: 10,5 Mrd. €, alle Neugeschäftszahlen einschl. Prolongationen länger als 1 Jahr). Das Nachsteuerergebnis 2017 beträgt bei einer deutlich reduzierten Steuerquote 182 Mio. €. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 1,35 €.

Für das Geschäftsjahr 2018 bleibt die pbb in Übereinstimmung mit der nach dem dritten Quartal 2017 kommunizierten Tendenz bei ihrer vorsichtigen Ergebnisplanung mit konservativen Risikokosten bei ansonsten weitgehend stabilen Positionen in der Gewinn- und Verlustrechnung.

Die Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 will die pbb am 7. März 2018 veröffentlichen.

 

Ansprechpartner für die Medien

Walter Allwicher, +49 89 2880-28787, walter.allwicher(at)pfandbriefbank.com Nina Lux, +49-89-288011496, nina.lux(at)pfandbriefbank.com