Mindset

Finanzblog oder doch eher Online Marketing?

es wird wieder einen kleinen Aufschrei geben, aber seit einiger Zeit frage ich mich beim täglichen Blick auf die gesammelten Beiträge aus der Finanzszene  (http://finanzblogroll.de/) sind das eigentlich alles noch wirkliche Finanzblogger oder bin ich dort auf einer großen Online Marketing Plattform, wo selbsternannte Experten mit unwichtigen Wissen zum Xten Mal versuchen Affiliate oder unwichtige Seminare zu verkaufen?

Aus der eigentlichen Idee, seine eigenen Erfahrungen zur Verfügung zu stellen und gemachte Fehler möglichst einen Dritten zu ersparen, sind virtuelle Schulhöfe geworden, wo zwar der Eintritt frei ist, aber die eben genannte Motivation viel zu oft, den kommerziellen Gedanken gewichen ist! Hier ein Buch, da ein viel zu teures überflüssiges Seminar und nicht zu vergessen, liebe Leser, das Komplexe dahinter verstehst Du eh nicht, deswegen funktioniert nur passives Anlegen.

Komme ich mit den Betreibern dieser Seiten zusammen und tausche mich darüber aus ist Empörung über meine Ansicht die häufigste Reaktion!

  • „Man wird damit nicht reich“
  • „Wenn man sein Einsatz in einem Stundenlohn umrechnet, liegt man weit unter dem Mindestlohn.“
  • „Es geht nicht um das fachliche, sondern ums Netzwerken“ (aha?!)

Ist die immer wiederkehrende Begründung aber,

was ist dann eure Motivation? Und warum so dünnhäutig wenn man nach dem kommerziellen Zielen direkt fragt?

Versteht mich nicht falsch, solange jemand mit seinem Tun Geld verdienen möchte, sich sogar ein kleines Business aufbaut finde ich es klasse, aber bitte sprechen wir dann wirklich von einen Finanzexperten? Online Marketer wäre wohl die richtigere Bezeichnung! Ob man für Finanzinformationen von einem Online Marketer wirklich (viel) Geld bezahlen muss?? Hm..wie gesagt muss jeder selber wissen!

Meine Motivation hier liegt zum einen natürlich darin zu zeigen, dass die aktive eigene Vermögensverwaltung deutlich lukrativer und mehr Rendite bringt als die von oben beschriebenen „Experten“ der passiven Anlage. Wer das nicht möchte, der wird mir hier nicht folgen und wird sich weiterhin den Massen von Informationen der völlig unnötig verkomplizierten ETF Anlage widmen.

Mein Tipp: https://www.freakyfinance.net That it’s! Für mich ausreichend um das Thema passive Anlage mit ETF ab zu arbeiten 😉

Wer aber mehr Rendite möchte, arbeitet sich weiter ein!

Mir stellt sich die Frage, wenn ich jetzt diesen Schritt weitergehe und mir Zeit für meine Vermögensverwaltung nehme, warum sollte ich mich bei der Renditeerwartung dann beschränken? Natürlich muss ich realistisch bleiben, natürlich ist Daytrading keine „nebenbei“ Vermögensverwaltung und vor allem nicht jedermanns Sache, aber es gibt diese Möglichkeiten der Mehrrendite ohne Daytrading und somit sollte sich jeder auch mit diesen Möglichkeiten auseinander setzen. Egal ob am Ende Aktientrading, High Yield Dividenden, P2P,  Optionshandel oder was auch immer. Die Themen sind vielschichtig und gerade am Anfang komplex, aber es sind keine Raketenwissenschaften! Trading/Börse ist gar keine eigene Wissenschaft, eher ein Handwerk!

Auch wenn es wissenschaftliche Erkenntnisse gibt, und man sogar Nobelpreisträger werden kann in dem Portfoliotheorien analysiert und ausgewertet werden, so ist das Ganze auf den Kern runter gebrochen, ganz einfach und extrem simpel!

Für mich gibt es neben den oben erwähnten Online Marketer aber auch noch wirkliche Finanzblogger! Die, die uns ihre Trades öffentlich zur Verfügung stellen! Ihre Live erlebten Erfahrungen teilen und auch aus Rückschlägen lehren ziehen. Somit dem Ziel der größt möglichen Rendite bei überschaubaren Risiko ein Puzzleteil für uns zur Verfügung stellen und man selbst weiter voranschreitet ohne diesen Weg selbst gegangen zu sein.

Ein kleine Auswahl dieser noch echten Finanzblogger findet ihr unter anderem auf den Seiten

Auch diese Seiten haben oft einen kleinen kommerziellen Background, aber der Grundgedanke aus dem diese Szene einmal entsprungen ist wird hier noch vordergründig gelebt!!! Deswegen sind dies meine Favoriten bei der regelmäßigen Lektüre, was es alles an neuen Ideen und Strategien gibt.

Wer also aktiv Anlegen möchte, lasst euch nicht  verrückt machen! Nur eine TradeLog zeigt dir wer wirklich Experte und wer Schnacker ist! VORSICHTIG, nicht zu verwechseln mit RENDITE! 

Achtet auf

  • die Entwicklung im Depot
  • wie steigert sich die Ausschüttung
  • Wie verhalten sich die Systeme im DrawDown
  • was macht der Blogger wenn es nicht wirklich weitergeht im Depot.
  • Welche Strategie gibt es zur Absicherung beim Crash (ist Buy&Hold wirklich eine Strategie mit der man beim 60% Crash leben kann? Ist es überhaupt eine Strategie?)

in diesem Sinne… lasst euch nicht verarschen, vor allem nicht bei der Rendite 🙂

 

3 Gedanken zu „Finanzblog oder doch eher Online Marketing?

  1. Jaja, bin auch fasziniert, wie wieviel man doch über so simple Themen wie Buy and Hold und passives Investieren in ETFs „berichten“ kann. Vor allem weil immer wieder die gleiche Sch… durchgequirrlt wird ohne neuen Input.

    Sobald es mal fachlich etwas konkreter wird, steigen die meisten Leser aber sowieso aus. Dann wird man abgestraft, weil man überhaupt versucht den Markt zu schlagen und etwas „aktiver“ ans Geldanlegen ranzugehen…

    Ich merks jedenfalls bei meinem Blog deutlich, seitdem ich weg vom Mainstream bin und meine Themen gewählter bearbeite, kippt die Leser-Resonanz auf ein Minimum. 🙂

  2. Moin Axe,
    danke für die Erwähnung des Gastartikels auf meinem Blog.
    Schon Wahnsinn was die Anfänger-ETF-Strategen manchmal alles an ETFs mit 50 bis 100 € im Monat besparen wollen. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?!? Nun ja, vielleicht hilft der Atrtikel dem einen oder anderen!
    Online-Marketer bin ich mit meinem Blog allerdings auch! Ich werde nicht auf Affiliate-Links verzichten. Vielleicht biete ich auch noch einen ETF-Kurs an, den die Welt eigentlich nicht braucht. Das Wissen gibt es ja immer kostenlos im Netz aber scheinbar wollen die Leute solche Informationen kaufen – denn sie tun es ja. Und wenn sie es wollen, sollen sie es doch gerne bei mir tun! Ich werde wohl aber darauf hinweisen, dass es die Infos auch gratis im Internet gibt. Wer es nett aufbereitet, sortiert und kommentiert haben will muss eben einen schmalen Preis entrichten 😛

    Geldgeile Grüße
    Vincent

    1. Hi Vincent,
      hmm gerade schmiert mein Depot wieder ab, vielleicht sollte ich auch ne Roadshow planen. „Börse so funktioniert es garantiert…NICHT!“ 🙂

      Aber im Ernst, ich habe gar nichts gegen ETF Schulungen etc.! Ganz im Gegenteil ich halte die Anlage in ETF für den Vermögensaufbau sogar für unverzichtbar und wenn dann ein Blogger unbedingt Schulungen oder Online Kurse verkaufen möchte …warum auch nicht! Ich störe mich nur daran, wenn jemand diese „Strategie“ als die Lösung der Matrix verkaufen möchte und dann jede Kritik oder andere Strategie als scharlatanerie öffentlich darstellt um dann einem auch noch persönlich bei Facebook entfreundet… lol wie dünnhäutig kann man eigentlich sein?

      In diesem Sinne viel Erfolg bei der Umsetzung zu deinem ETF Kurs… lass mal wieder ne Runde laufen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*